Translate

29. März 2020

Covid-19 ist keine leichte Grippe

Vorgestern war ich beim Hausbesuch bei dem allerersten Patienten meines Patientenklientels, der vor fast 3 Wochen an der neuartigen durch das Coronavirus Sars-Cov-2 verursachten Erkrankung Covid-19 erkrankt ist.

Ich schildere hier mit dem freundlichen Einverständnis dieses Patienten, Herrn S. , seinen mittelschweren Krankheitsverlauf, um einer meines Erachtens nach gefährlichen Tendenz zur Verharmlosung von Covid-19 entgegenzuwirken.

Herr S. ist mir seit 6 Jahren bekannt. Er ist 52 Jahre alt, verheiratet, hat 1 Kind, lebt in einem eigenen Haus mit Garten in einem Vorort von München, er ist sportlich, raucht nicht, trinkt wenig Alkohol, ist viel an der frischen Luft. Er nimmt keine Medikamente, arbeitet ziemlich viel und ist beruflich viel unterwegs. Er war die letzten Jahre immer mal wieder bei mir mit leichteren grippalen Infekten, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, vor 7 Jahren hatte er einmal eine echte Influenza, vor 15 Jahren das Pfeiffersche Drüsenfieber.

Am 11.3.2020 ist Herr S. nach einer beruflichen Reise nach NRW hochfieberhaft erkrankt. Im Nasen-Rachen-Abstrich wurde Sars-Cov-2 nachgewiesen. Herr S. ist damit also an der aktuell weltweit kursierenden Erkrankung Covid -19 erkrankt. Er hat Husten, keine Atemnot, hat hohes Fieber bis 39,8°C und ist stark geschwächt. Für diese Virusinfektion gibt es keine spezifische Therapie. Ich empfehle Bettruhe, viel trinken, viel Schlafen, ggf. Fieber senken mit Paracetamol und Wadenwickeln, ggf. Ibuprofen. Ich bleibe mit der Familie jeden 2. oder 3. Tag  telemedizinisch im Kontakt. Wir sehen die Dinge insgesamt aufmerksam entspannt. Als auch nach einer Woche das Fieber trotz maximaler Schonung immer noch nicht gesunken ist, werden wir etwas unruhig. Herr S. fiebert immer wieder bis knapp an die 40 °C auf, er ist völlig geschwächt. Es hat sich jetzt ein zunehmender trockener Husten entwickelt. Am 20.3., 9 Tage nach der Erstdiagnose und 10 Tage nach den ersten Symptomen kommen Atemnot und ein bräunlicher Auswurf hinzu. Herr S. kommt ins Krankenhaus.

Bei Aufnahme ins Krankenhaus hat Herr S. hohes Fieber mit einer Körpertemperatur von 39,5 °C, der Puls ist mit 98/min deutlich aktiviert, der Blutdruck ist mit 150/90 leicht erhöht, die Herztöne sind rhythmisch und rein, über der Lunge findet sich ein ubiquitäres Giemen und Brummen links mehr als rechts sowie beidseits basal feinblasige Rasselgeräusche. Die Sauerstoffsättigung im Blut ist mit 84% deutlich erniedrigt. Im Labor finden sich mittelgradig erhöhte Entzündungswerte, anderer Erreger einer Pneumonie wie zum Beispiel Chlamydien und Mycoplasmen werden serologisch ausgeschlossen, die Blutkulturen bleiben wiederholt negativ und andere virale Erreger einer Pneumonie wie Influenza-Viren und RSV Viren können nicht nachgewiesen werden.

Im CT der Lunge findet sich der typische Befund einer Covid-19 Pneumonie: über beiden Lungen fleckförmige, milchglasartige Infiltrationen als bildgebender Ausdruck eines ausgeprägten entzündlichen Sekrets im Zwischenzellraum der Lunge. Die Flüssigkeitsansammlungen finden sich bei Covid-19 typischerweise nicht in den Bronchien wie bei einer Bronchitis oder in den Lungenbläschen wie bei einer Lungenentzündung, sondern außerhalb der Bronchien und Lungenbläschen im Raum zwischen den Lungenzellen. Durch dieses Ödem im Zwischenzellraum entsteht dieser Hustenreiz ohne Auswurf und es wird der Sauerstoffaustausch zwischen Blut und eingeatmeter Luft extrem erschwert.

Herr. S. wird zur Überwachung stationär aufgenommen. Er erhält Sauerstoff über die Nasenbrille, bronchialerweiternde Inhalationen, er entfiebert zunehmend und stabilisiert sich ohne weitere Komplikationen. Nach 5 Tagen kann er in die häusliche Quarantäne und in meine hausärztliche Weiterbetreuung entlassen werden. Am Tag nach seiner Entlassung besuche ich ihn zu Hause, um den aktuellen Zustand zu erfassen und die weitere Versorgung zu planen. Die Untersuchungswerte haben sich sehr gut stabilisiert. Herr S. hat jetzt eine Sauerstoffsättigung von 95%, der Puls ist bei 70/min, das Atemgeräusch ist noch etwas abgeschwächt aber die Lungen sind beidseits frei. Sehr eindrucksvoll ist für mich noch die fahle Gesichtsfarbe und der stark geschwächte, schlurfende Gang. Herr S, den ich als aktiven, fitten 50-Jährigen kenne, schleppt sich geradezu die Treppe in den ersten Stock hinauf. Trotzdem ist der Verlauf insgesamt günstig, die schlimmsten Komplikationen sind abgewendet, Herr S. wird diese Erkrankung vermutlich folgenlos durchstehen. Ich rechne mit einer vollständigen Restitution nach ca. 4-6 Weiteren Wochen.

Bei Herrn S. liegt ein mittelschwerer Verlauf von Covid-19 vor. Er gehört damit zu den ca. 15 % aller mit Sars-Conv-2 Infizierten, die einen schwereren Verlauf durchmachen müssen.  Da in der Bevölkerung im Gegensatz zu den Influenza-Epidemien bislang praktisch keinerlei Immunität gegen diese Viruserkrankung vorliegt und auch auf die Schnelle nicht erzeugt werden kann, müssen wir weltweit mit einer sehr hohen Anzahl an mittelschwer bis schwer erkrankten Menschen rechnen. Es liegt auf der Hand, dass bei einer so schweren Erkrankung nicht viel dazu kommen muss, um einen fatalen Verlauf zu verursachen. Noch eine zusätzliche Infektion, ein weiterer Risikofaktor wie Alter, Rauchen, Blutdruck, Zucker oder eine schwächliche Konstitution oder auch nur eine Überforderung der Systeme und die dann nicht zur Verfügung stehenden Maßnahmen zu Pflege und symptomatischer Therapie.

Meine Meinung:
Meines Erachtens nach erleben wir hier eine weltweite Naturkatastrophe riesigen Ausmaßes.
Ich finde die bislang getroffenen Maßnahmen zur Abmilderung der Folgen verhältnismäßig und richtig. Ich finde es falsch, wie von verschiedenen Seiten jetzt zunehmend getan, hier von "Pandemie-Wahn", "Panikmache", "Hysterie", "Big-Pharma-Täuschung" oder "Totalitärem Staatsverhalten" zu sprechen. Meines Erachtens nach liegt die aktuelle Situation nicht an der medienwirksamen Selbstdarstellung einiger einzelner prominenter Pandemieverfechter, sondern an der dramatischen weltweiten Situation. Meines Erachtens nach sollten alle Kräfte aufgebracht werden, um die enormen gesundheitlichen, wirtschaftlichen und emotionalen Folgen dieser Katastrophe zu lindern. Ich finde es richtig, alles Menschenmögliche zu tun, um jedes Menschenleben soweit irgendwie möglich zu retten. Ich finde es falsch und Ausdruck einer perfiden Eugenik davon zu sprechen, es würde jetzt ja "nur" die Alten und Schwachen treffen. Ich rufe alle die, die jetzt die allgemeinen Anstrengungen mit Ihren Text- und Videobotschaften konterkarieren dazu auf, das Ihnen mögliche zu tun, um in Ihrem Umfeld die Folgen dieser Naturkatastrophe abzumildern.

Ich bin seit 15 Jahren als Facharzt für Allgemeinmedizin und Palliativmedizin in eigener privatärztlicher Praxis niedergelassener Arzt und überblicke ca 4000 Patientengeschichten vornehmlich im Münchener Süden.

Blog-Archiv