Osterferien

Während der Osterferien

vom 26.3. bis 4.4.2018 ist die Praxis 
an den Arbeitstagen von 8-13.00 Uhr 
geöffnet.

Außerhalb dieser Zeiten können Sie Termine gerne auch online vereinbaren unter http://dctlb.de/krausm .

Vorhofflimmern besser verstehen

Vorhofflimmern mit dem daraus resultierenden deutlich erhöhtem Risiko für die Entwicklung eines Schlaganfalls ist eine relativ häufige Diagnose und kann zwischenzeitlich auch recht gut und sicher behandelt werden. Ein neu aufgetretenes Vorhofflimmern äußert sich häufig durch einen schnellen und unregelmäßigen Puls, Atemnot, Abgeschlagenheit, Druck auf der Brust oder schlechtere Belastbarkeit. Die Diagnose erfolgt über die Ableitung eines EKGs und ggf. auch eines Langzeit-EKGs.

Was bedeutet das eigentlich, Vorhofflimmern? Eine Pharmafirma, die eines der neuen Medikamente die bei Vorhofflimmern eingesetzt werden, herstellt, hat unter https://www.auf-herz-und-venen.de/vorhofflimmern eine schöne Animation zur Verfügung gestellt, um die pathophysiologischen Vorgänge bei Vorhofflimmern besser zu verstehen. Über einen Schiebeschalter kann man dort zwischen dem normal schlagendem Herzen und einem Herzen mit Vorhofflimmern umschalten. Ein Blick lohnt sich.

Morphometrie von Blutplättchen

In diesem Jahr waren wir in Kooperation mit Prof. Strasser von der Universität Erlangen, Professor Neeb von der Universität Koblenz, Professor Bugert von der Universität Heidelberg-Mannheim und Professor Birschmann von der Ruhr-Universität Bochum auf dem jährlichen Treffen der Gesellschaft für Thrombose und Hämostase  mit insgesamt drei Beiträgen zu unserem Grundlagenforschungsgebiet "Morphometrie von Thrombozyten" vertreten.

Vielen Dank an alle Patienten, die uns bei der in der Praxis durchgeführten "Munich Platelet Shape Study MPSS" unterstützt haben! Weitere Informationen zu den durchgeführten Forschungsarbeiten und den bislang vorliegenden Zwischenergebnissen der Studie finden Sie auf meinem Forschungsprofil: Max-Joseph Kraus on ResearchGate


Grippezeit


Pünktlich zum Münchner Oktoberfest treten auch wieder vermehrt grippale Infekte und Erkältungskrankheiten in der Praxis auf.

Der aktualisierte Grippeimpfstoff steht bereits seit Anfang September zur Verfügung und wird bislang gut vertragen.

Impfen lassen sollten sich insbesondere
  • alle durch eine chronische Krankheit oder sonstwie geschwächten Menschen
  • alle, die älter als 60 Jahre sind, 
  • alle, die einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind (viel Publikumsverkehr) und 
  • alle, die zu besonders gefährdeten Patienten wie zum Beispiel durch andere Krankheit geschwächte Patienten engeren Kontakt haben.

Details zur Grippeimpfung finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts.

Eine der wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen ist die Händehygiene! Bitte waschen Sie gerade in den Herbst- und Wintermonaten vermehrt die Hände!